Ärzte Zeitung, 10.10.2012

Krebsregister

Länder wollen Geld vom Bund

Flächendeckende Krebsregister für die Republik - so will es die Bundesregierung. Jetzt fordern die Länder, der Bund möge sich an den Kosten beteiligen.

BERLIN (fst). Der Bundesrat fordert den Bund auf, die Kosten für Einrichtung und Betrieb klinischer Krebsregister mitzutragen.

Das geht aus der Empfehlung des Gesundheits- und Finanzausschusses für das Plenum des Bundesrats hervor. Die Länderkammer berät am Freitag über das nicht zustimmungspflichtige Gesetz.

Die Bundesregierung will mit dem "Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz" zum einen die Früherkennung weiterentwickeln. Zum anderen sollen klinische Krebsregister flächendeckend etabliert werden.

Wenn die Länder die Umsetzung verantworten sollen, dann sei es auch "zwingend notwendig, dass die inhaltliche und auch finanzwirksame Ausgestaltung im Einvernehmen mit den Ländern erfolgt", heißt es in der Beschlussempfehlung.

Der Finanzausschuss fordert zudem, dass sowohl die einmaligen Investitionskosten als auch die jährlichen Betriebskosten "dauerhaft ohne Finanzierungsanteil der Länder erbracht werden".

Höhere Pauschale gefordert

Bisher sollen die Betriebskosten von bundesweit geschätzt 57 Millionen Euro vor allem bei den Ländern liegen. Lediglich die GKV soll verpflichtet werden, anteilig zehn Prozent der Kosten zu tragen.

Auf Widerspruch stößt auch die vorgesehene fallbezogene Krebsregisterpauschale von 94 Euro. Stattdessen fordern die Ausschüsse für jede verarbeitete Meldung über eine Neuerkrankung 119 Euro, da der Bund die Kosten zu niedrig angesetzt habe.

Kritisch sehen die Bundesrats-Ausschüsse ebenfalls die geplante Senkung des Beitragssatzes in der Rentenversicherung von 19,6 auf 19 Prozent ab 2013. Stattdessen wird der Länderkammer empfohlen, eine "Nachhaltigkeitsrücklage" zu bilden.

Ein solches Polster könne helfen, künftige größere Beitragssatzsprünge zu vermeiden, heißt es. Stoppen kann der Bundesrat auch das Beitragsgesetz nicht endgültig, da es nicht zustimmungspflichtig ist.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »