Ärzte Zeitung, 16.04.2013

Krebsregister

BMG fordert Spielregeln bis Ende 2013

BERLIN. Die Spielregeln für die klinischen Krebsregister sollen bis Ende 2013 feststehen. Unter anderem müsse geklärt werden, in welcher Höhe die Leistungen der Ärzte vergütet werden sollten.

Das hat Hiltrud Kastenholz vom Bundesgesundheitsministerium auf der 8. Euroforum-Jahrestagung angekündigt. Schließlich müssten Klinikärzte und Niedergelassene sowohl Diagnosen als auch Therapieverläufe ihrer Krebspatienten an die Register melden.

Die Kassen förderten den Betrieb der klinischen Krebsregister durch eine fallbezogene Pauschale in Höhe von 119 Euro. Die Ärzte sollten ihre Leistung jedoch separat vergütet bekommen, so Kastenholz.

Das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz ist vergangene Woche in Kraft getreten. Damit werden die Länder verpflichtet, klinische Krebsregister aufzubauen, um Krebsdaten bundesweit einheitlich zu erfassen. Zudem soll das Einladungsverfahren zur Vorsorge von Gebärmutterhals- und Darmkrebs eingeführt werden. (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »