Ärzte Zeitung, 22.04.2013

Hamburg

Krebsregister vor dem Start

HAMBURG. Für das klinische Krebsregister in Hamburg ist der Startschuss erfolgt.

Gesundheitsbehörde, Ärztekammer, Krebsgesellschaft, Krankenhausgesellschaft, KV, gesetzliche und private Krankenversicherungen haben eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, um eine vergleichbare Datengrundlage zur Beurteilung von Erstdiagnose, Therapie, Verlauf und Ergebnis bei Krebspatienten in Hamburg zu erhalten.

"Wir schaffen damit Transparenz darüber, wo und mit welchen Methoden Krebs erfolgreich behandelt wird", sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Die Ärzte erwarten, dass die onkologische Versorgung in der Stadt profitieren wird, wie Hausarzt Klaus Schäfer, Vizepräsident der Ärztekammer, betonte.

Denn die Informationen sollen regelmäßig ausgewertet und bei onkologischen Qualitätskonferenzen interpretiert werden.

In Hamburg erhalten jährlich 10.000 Menschen die Diagnose Krebs, fast 5000 sterben jedes Jahr daran. Die gesetzliche Krankenversicherung finanziert zu 90 Prozent den Betrieb der klinischen Krebsregister.

Den Rest tragen hauptsächlich die Länder. Hamburg hat in den Etats für 2013 und 2014 jeweils eine halbe Million Euro dafür vorgesehen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »