Ärzte Zeitung, 31.05.2013

Kommentar zur Patientenbeauftragten

Ein Job mit viel Perspektive

Von Ilse Schingensiepen

Mit der Berufung einer Patientenbeauftragten hat die nordrhein-westfälische Landesregierung im vergangenen Jahr offensichtlich den richtigen Schritt getan.

Die Resonanz auf das Angebot zeigt: Viele Menschen brauchen Unterstützung, weil sie sich im Gesundheitssystem und seinen oft undurchschaubaren Regelungen nicht zurechtfinden.

Es ist wichtig, dass die Patientenbeauftragte konkrete Hilfe gewährt, wenn Krankenkassen, Ärzte oder Krankenhäuser Menschen mit ihren Anliegen im Regen stehen lassen, ihnen Leistungen oder Informationen verweigern. Die Einzelfälle, die Eleftheria Lehmann in ihrem ersten Tätigkeitsbericht schildert, sind zum Teil hanebüchen.

So schlimm sie auch sind - solche Vorfälle wird es immer geben, egal, ob es besondere Fürsprecher für Patienten gibt oder nicht. Genauso wichtig ist deshalb ein weiterer Aspekt des neuen Amts: Die Berichte einer Vielzahl von Patienten und Angehörigen vermitteln einen Überblick über die strukturellen Defizite im Gesundheitssystem.

Wenn der oder die Patientenbeauftragte öffentlich den Finger in die Wunden legt, kommen die verantwortlichen Akteure vielleicht nicht mehr daran vorbei, die häufig schon bekannten Schwachstellen zu beseitigen. Davon profitieren alle Patienten.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Jahr Patientenbeauftragte: Der ahnungslose Patient

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »