Ärzte Zeitung, 31.05.2013

Kommentar zur Patientenbeauftragten

Ein Job mit viel Perspektive

Von Ilse Schingensiepen

Mit der Berufung einer Patientenbeauftragten hat die nordrhein-westfälische Landesregierung im vergangenen Jahr offensichtlich den richtigen Schritt getan.

Die Resonanz auf das Angebot zeigt: Viele Menschen brauchen Unterstützung, weil sie sich im Gesundheitssystem und seinen oft undurchschaubaren Regelungen nicht zurechtfinden.

Es ist wichtig, dass die Patientenbeauftragte konkrete Hilfe gewährt, wenn Krankenkassen, Ärzte oder Krankenhäuser Menschen mit ihren Anliegen im Regen stehen lassen, ihnen Leistungen oder Informationen verweigern. Die Einzelfälle, die Eleftheria Lehmann in ihrem ersten Tätigkeitsbericht schildert, sind zum Teil hanebüchen.

So schlimm sie auch sind - solche Vorfälle wird es immer geben, egal, ob es besondere Fürsprecher für Patienten gibt oder nicht. Genauso wichtig ist deshalb ein weiterer Aspekt des neuen Amts: Die Berichte einer Vielzahl von Patienten und Angehörigen vermitteln einen Überblick über die strukturellen Defizite im Gesundheitssystem.

Wenn der oder die Patientenbeauftragte öffentlich den Finger in die Wunden legt, kommen die verantwortlichen Akteure vielleicht nicht mehr daran vorbei, die häufig schon bekannten Schwachstellen zu beseitigen. Davon profitieren alle Patienten.

Lesen Sie dazu auch:
Ein Jahr Patientenbeauftragte: Der ahnungslose Patient

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »