Ärzte Zeitung, 01.07.2013
 

Stiftung Warentest

Jeder fünfte Facharzt blockt im Notfall

BERLIN. Die Stiftung Warentest hat das Verhalten von Gynäkologen und Orthopäden im Notfall unter die Lupe genommen. Die gute Nachricht: Die insgesamt 60 getesteten Ärzte machten keinen Unterschied zwischen Kassen- und Privatpatienten.

Die schlechte Nachricht: Etwa jede fünfte Praxis lehnte Akutpatienten ab. Die Tester, die sich einmal als Privat- und einmal als GKV-Versicherte ausgaben, schilderten bei orthopädischen Praxen am Telefon Symptome eines Kreuzbandrisses oder eines möglichen Bandscheibenvorfalls, bei gynäkologischen Praxen Symptome einer Blasenentzündung oder einer bakteriellen Scheideninfektion.

Gut die Hälfte der Orthopäden half am gleichen Tag, bei den Gynäkologen gab es in zwei von drei Praxen am selben Tag einen Termin. (HL)

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1702)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »