Ärzte Zeitung online, 31.10.2013

Sterblichkeits-Vergleich

Lieber Herzinfarkt in Dänemark

Die Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt ist in Deutschland dreimal höher als in Dänemark, berichtet ein Gesundheitsökonom. Er behauptet: Im EU-Vergleich hinken die deutschen Kliniken hinterher.

Von Jürgen Stoschek

Lieber Herzinfarkt in Dänemark

Beim Herzinfarkt ist eine schnelle Versorgung wichtig.

© Buchachon Petthanya / iStockphoto / Thinkstock.com

MÜNCHEN. Das deutsche Gesundheitssystem ist längst nicht so gut, wie immer behauptet. Zu diesem Ergebnis kommt der Gesundheitsökonom Professor Reinhard Busse von der TU Berlin.

So liege etwa die risikoadjustierte Sterblichkeit beim Herzinfarkt in Deutschland im europäischen Vergleich dreimal höher als in Dänemark, berichtete Busse beim Europäischen Gesundheitskongress in München.

Und auch in Norwegen sei die Situation deutlich besser. Dort sei die Letalität beim Herzinfarkt innerhalb weniger Jahre von zwölf auf jetzt vier Prozent gesenkt worden, berichtete Busse.

Deutsche Krankenhäuser seien hinsichtlich der Sterblichkeit beim Herzinfarkt fast durchweg schlechter als der europäische Durchschnitt.

Beim Hüft- und Kniegelenkersatz liege Deutschland hingegen weit vorne. So würden hierzulande bezogen auf die Einwohnerzahl doppelt so viele Endoprothesen implantiert wie beispielsweise in den Niederlanden.

Noch auffälliger sei die Situation bei der Koronarangioplastie. Die Zahl der Eingriffe liege in Deutschland etwa das Dreieinhalbfache über den Niederlanden, berichtete Busse unter Verweis auf Statistiken, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im November veröffentlichen will.

"Andere Länder sind besser"

Auch bei den "ganz normalen Operationen" schneide Deutschland im europäischen Vergleich nicht gut ab, erklärte Busse.

Nach aktuellen Zahlen liege die risikoadjustierte Sterblichkeit bei Operationen in Deutschland bei etwa vier Prozent im Vergleich zu zwei Prozent in vielen europäischen Ländern. "Wir müssen uns eingestehen, dass andere besser sind", sagte Busse.

Bei der Zahl der Akutbetten im Krankenhaus stehe Deutschland im europäischen Vergleich nach wie vor an oberster Stelle, obwohl in den vergangenen 20 Jahren hierzulande 21 Prozent der Betten abgebaut wurden.

Andere europäische Länder haben nach Busses Angaben im gleichen Zeitraum jedoch deutlich mehr Betten abgebaut, sodass Deutschland heute bei der Bettenzahl 60 Prozent über dem europäischen Durchschnitt liegt, während es vor 20 Jahren nur 50 Prozent waren.

Selbst wenn von heute auf morgen 30 Prozent der Krankenhäuser geschlossen, 20 Prozent der Betten abgebaut und die Zahl der Krankenhausfälle um zehn Prozent gesenkt würde, läge Deutschland immer noch im oberen Bereich, so Busse.

Die Behauptung, dass dafür die Krankenhausversorgung für die Patienten in Deutschland besser erreichbar ist, lasse sich nicht halten.

In den meisten europäischen Ländern sei eine stationäre Behandlung ähnlich gut erreichbar wie in Deutschland, so Busse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »