Ärzte Zeitung, 18.11.2013
 

NRW

Verbände sehen Defizite bei Psycho-Versorgung

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen gibt es deutliche Defizite in der ambulanten Versorgung psychisch kranker Menschen, kritisieren Wohlfahrtsverbände. Allein in der Soziotherapie fehlten 5000 Angebote.

"Soziotherapie ist medizinisch sinnvoll, politisch gewollt und seit zehn Jahren auch gesetzlich geregelt", sagt Hermann Zaum, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege NRW.

Doch was in anderen Bundesländern funktioniere, bereite NRW offensichtlich Probleme. "Hier liegt der Ball bei den Krankenkassen", betont er. Sie müssten die entsprechenden Angebote freier Träger genehmigen und finanzieren.

Auch die Versorgung mit Psychotherapie und ambulanter Reha für psychisch Kranke halten die Wohlfahrtsverbände für unzureichend. Fehlende Therapieplätze drängen die Betroffenen in die medikamentöse Behandlung, sagt Zaum.

"Mit ambulanten Angeboten hingegen könnten für die Betroffenen mitunter fatale und für die Gesellschaft teure Klinikaufenthalte verhindert werden." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »