Ärzte Zeitung, 10.02.2014

Kommentar

Modell mit Perspektive

Von Dirk Schnack

Die jahrelangen Bemühungen um landärztlichen Nachwuchs haben gezeigt, dass Pauschallösungen nicht weiterhelfen. Die ambulante ärztliche Versorgung ist nur noch in Regionen möglich, in denen tatkräftige Bürgermeister Ideen entwickeln. Wer nur auf den Mangel hinweist und Rahmenbedingungen beklagt, wird keinen Arzt in seine Region locken.

An der Westküste haben die ersten Gemeinden dies begriffen und im Dialog mit den noch praktizierenden Ärzten und den Institutionen ein umsetzbares Modell entwickelt.

Für die Hausärzte hat dies Vorteile: ihre Patienten haben wieder eine Perspektive für eine wohnortnahe Versorgung, sie haben realistische Chancen auf einen Nachfolger und können ihren Praxissitz verkaufen. Wer dennoch lieber weiterhin als Einzelkämpfer versorgt, ist sicherlich willkommen.

Klar ist, dass das Arbeiten im Team eine Umstellung erfordert. Die Erfahrungen vieler Einzelkämpfer, die ihren Sitz in den vergangenen Jahren in ein MVZ eingebracht und ihre letzten Berufsjahre dort angestellt gearbeitet haben, sind aber überwiegend positiv.

Die kommunale Eigeneinrichtung hat einen wichtigen Vorteil gegenüber MVZ. Sie ist nur zur Sicherstellung der Versorgung gegründet, und kein Konzern gibt Gewinnspannen vor.

Lesen Sie dazu auch:
Neues Modell in Schleswig-Holstein: Gemeinde-Praxen an der Westküste geplant

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »