Ärzte Zeitung, 26.03.2014

AU-Tage

Psyche streikt häufig

HAMBURG. Die Ausfalltage durch psychische Erkrankungen sind in Hamburg der wichtigste Grund für Krankschreibungen von Berufstätigen. Laut DAK-Gesundheitsreport verursachten Depressionen und Angststörungen in der Hansestadt im vergangenen Jahr mehr Fehltage als etwa Rückenschmerzen und Erkältungen.

Dies ist in keinem anderen Bundesland der Fall. Insgesamt liegt der Krankenstand allerdings unter dem Bundesdurchschnitt. Im vergangenen Jahr waren von 1000 Erwerbstätigen im Schnitt pro Tag 37 krank geschrieben, bundesweit waren dies laut Auswertung des Berliner IGES Instituts 40.

Ein Beschäftigter in Hamburg fehlte 2013 durchschnittlich 13,4 Tage, bundesweit 14,6 Tage. Nach DAK-Angaben sind Fehlzeiten durch psychische Erkrankungen in den vergangenen 13 Jahren um 60 Prozent gestiegen. Nach der öffentlichen Verwaltung verzeichnete das Gesundheitswesen die meisten Fehltage. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »