Ärzte Zeitung online, 01.04.2014

Umfrage zeigt

Ärzte rechnen mit mehr Zwei-Klassen-Medizin

Die medizinische Versorgung wird sich verschlechtern - davon ist die Mehrheit der Ärzte in Deutschland überzeugt. Eine Umfrage zeigt auch: Die meisten Mediziner sehen ihre Therapiefreiheit in Gefahr.

Von Anno Fricke

Ärzte rechnen mit mehr Zwei-Klassen-Medizin

Die Alterung der Gesellschaft und der Ärztemangel kommen in den Arztpraxen an. Trotzdem ist die Stimmung unter den Ärzten überraschend gut.

© Klaus Rose

BERLIN. Arztpraxen sind Seismometer für den demografischen Wandel und den aufkommenden Ärztemangel. Darauf macht eine aktuelle Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach aufmerksam.

Mehr als drei Viertel der Hausärzte notierten, dass die Zahl älterer Patienten in ihrer Praxis zunehme, berichtete Institutschefin Professor Renate Köcher am Dienstag bei der Vorstellung des MLP-Reports in Berlin. Als besonders betroffen bezeichneten sich dabei Ärzte in bevölkerungsarmen Gebieten.

Fast die Hälfte der Ärzte in Städten und Regionen mit weniger als 100.000 Einwohnern ist zudem überzeugt, dass schon heute zu wenige Ärzte für die Versorgung der Patienten zur Verfügung stehen.

Insgesamt beurteilen die niedergelassenen Ärzte und ihre Kollegen in den Kliniken das Gesundheitssystem jedoch unverändert positiv. 90 Prozent geben den Leistungen ihrer Zunft und den Strukturen des Gesundheitssystems die Note gut bis sehr gut. In der Bevölkerung ist die Zustimmung ebenfalls hoch, aber mit 80 Prozent etwas geringer.

Das sei ein Beleg dafür, "dass sich Ärzte immer um eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten bemühen, ganz gleich, welchen Versichertenstatus sie haben", kommentierte der Präsident der Bundesärztekammer, Professor Frank Ulrich Montgomery, dieses Umfrageergebnis.

Verschlechterung der Standards erwartet

Dass aber die Versorgungsqualität ihr hohes Niveau hält, zweifelt eine deutliche Mehrheit der befragten 323 Haus- und Fachärzte sowie 217 Krankenhausärzte an.

Schon für die nächsten zehn Jahre sagen 64 Prozent eine Verschlechterung der Standards voraus. Grund ist vor allem eine erwartete Verschärfung der Personalsituation an den Krankenhäusern.

Unter den Ärzten in den Kliniken herrscht überwiegend die Meinung, in den Krankenhäusern dominierten bereits heute wirtschaftliche Aspekte gegenüber dem medizinisch Sinnvollen.

Erstmals sorgen sich mehr Krankenhausärzte (79 Prozent) als Niedergelassene (74 Prozent) darum, nicht mehr frei nach therapeutischen Gesichtspunkten entscheiden zu können. Drei Viertel der Ärzte sieht die Zwei-Klassen-Medizin heraufziehen.

Das korreliert mit den subjektiven Eindrücken von Patienten. Zwei Fünftel der 2088 Befragten gaben an, schon einmal das Gefühl verspürt zu haben, ihnen werde eine Therapie vorenthalten.

Die Niederlassung bleibt attraktiv. 66 Prozent der Klinikärzte seien überzeugt, in der Praxis ließen sich Beruf und Familie besser als in KLiniken vereinbaren, so MLP-Chef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg.

Lesen Sie dazu auch:
Umfrage: Kassen-Patienten länger in der Warteschleife

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.04.2014, 12:35:03]
Waldemar Gutknecht 
Ärzte rechnen mit mehr Zwei-Klassen-Medizin
"...Die medizinische Versorgung wird sich verschlechtern - davon ist die Mehrheit der Ärzte in Deutschland überzeugt...."
Ich frage mich, ist es Heuchelei oder die Blödheit der "Mehrheit". Meiner schätzung nach, es gibt kaum einen Menschen auf dem Erdball der nicht weißt, dass Wer zahlt der bestimmt. Ich frage die "Mehrheit" Wehr zahlt im Deutschem Gesundheitswesen?? Eben, aber dann muss man es auch schlucken, wenn man aber damit nicht einverstanden ist hier http://file2.npage.de/012547/57/html/ansicht.htm wurde seit knapp 10 Jahren eine Alternative präsentiert die diese Tendenz verhindern könnte, Wer Zahl der bestimmt, mit der Alternative zahlt der, der die Leistungen in Anspruch nimmt.

Grüß
Zeuys zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »