Ärzte Zeitung, 30.04.2014

Kassen-Daten

Lehrer weniger krank als oft angenommen

Lehrer sind häufig krank oder haben gehäuft Burn-out heißt es immer wieder. Krankenkassen-Daten aus Rheinland-Pfalz widerlegen allerdings das Klischee.

WIESBADEN. Das Image der schlechten Lehrergesundheit sei falsch, resümierte Professor Stephan Letzel vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Uni Mainz beim DGIM-Kongress die Daten der DAK Rheinland-Pfalz.

Danach sind Lehrer seltener krank als die übrigen Versicherten und wenn, dann sind sie wieder schneller zurück bei der Arbeit. Viele der befragten Lehrer neigten sogar zum Präsentismus, gingen also auch krank zur Schule.

Allerdings: Mit nur 514 Lehrern unter 2,5 Millionen DAK-Versicherten basieren die Daten nur auf einem geringen Teil der insgesamt 45.000 in Rheinland-Pfalz an staatlichen Schulen beschäftigten Lehrkräfte.

Die Rate von AU-Fällen unter Lehrern lag im Jahr 2012 im Schnitt bei 0,74 im Vergleich zu 1,1 bei den übrigen Versicherten, die mittlere Krankheitsdauer betrug 9 versus 13 Tage.

Besonders oft fehlten Lehrer in der Schule wegen Atemwegserkrankungen (26 % versus 14 %), während die Zahl psychischer Erkrankungen wie Erschöpfung kaum häufiger als in der Vergleichsgruppe war (17% vs. 15%). Nur bei Dienstunfähigkeitsanträgen in den Jahren 2005 bis 2012 hätten psychische Erkrankungen mehr als 50 Prozent ausgemacht, so Letzel.

Nicht selten sind Lehrer von Unfällen betroffen: Allein in Rheinland-Pfalz sind jedes Jahr rund 700 Lehrer betroffen, berichtete Letzel, vor allem Lehrer an Förder- und berufsbildenden Schulen.

Als weitere Probleme nannte der Arbeitsmediziner die hohe Lärmbelastung und den nicht adäquaten Impfschutz bei mehr als 50 Prozent der Lehrer. (rf)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »