Ärzte Zeitung, 06.05.2014

Schleswig-Holstein

Krebsregister zieht positive Bilanz

KIEL. Das Klinische Krebsregister Schleswig-Holstein (KKR-SH) hat ein positives Fazit seines ersten Arbeitsjahres gezogen.

2013 hat das Register nach eigenen Angaben über 17.500 Meldungen aus den Krankenhäusern und Praxen im Norden entgegen genommen und verarbeitet. Damit seien rund 70 Prozent aller onkologischen Erkrankungen erfasst worden.

Mit den Meldungen soll die Grundlage einer vernetzten klinischen Forschung und Qualitätssicherung erarbeitet werden.

Dazu erhebt das Register Daten zum Krankheitsverlauf und zur Therapie. Zudem organisiert es eine systematische Patientennachverfolgung, um die Qualität der Tumorbehandlung sektorenübergreifend überprüfen und fördern zu können.

Den behandelnden Ärzten wird nach Zustimmung der Patienten ein sicherer Zugriff auf die Patientendokumentation ermöglicht. Für die Patienten ist die Teilnahme freiwillig.

Das Register firmiert als eingetragener Verein der onkologischen Kliniken und Praxen. Unter den 42 Mitgliedern sind Klinikträger mit 27 Standorten in Schleswig-Holstein und 14 niedergelassene Strahlentherapeuten und Onkologen. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »