Ärzte Zeitung, 10.06.2014
 

Schmerztherapie

"Die Versorgung ist katastrophal!"

BERLIN. Schmerzmediziner haben vor massiven Einbrüchen in der schmerztherapeutischen Versorgung gewarnt. "Die Versorgung ist katastrophal", sagte der Vorsitzende des Berufsverbands der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin (BVSD), Professor Joachim Nadstawek.

Es gebe nur 320 schmerztherapeutische Schwerpunktpraxen in Deutschland. Jede dürfe nur rund 300 Patienten im Quartal betreuen. Die Schmerztherapie in Deutschland entwickele sich negativ, so Nadstawek. Bis 2020 gingen etwa zwei Drittel der heute ambulant tätigen Schmerzmediziner in den Ruhestand.

Bei ihrer Jahrestagung in Berlin haben die BVSD-Delegierten daher erneut eine bundeseinheitliche Honorierung außerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung gefordert. Der Gemeinsame Bundesausschuss solle die Bedarfsplanung dahingehend ändern, dass die schmerztherapeutische Versorgung ausschließlich Spezialisten in Schmerztherapie oder Palliativmedizin vorbehalten werde.

Die schmerztherapeutische Versorgung sei nicht auf dem Radar der Mitglieder des Gesundheitsausschusses, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Linken, Harald Weinberg. Eine Bedarfsanalyse auf den Weg zu bringen schlug Maria Klein-Schmeink von den Grünen vor. Vertreter der Regierungskoalition waren nicht zur Diskussionsrunde gekommen.

Die Zahlen von chronischen Schmerzen betroffener Menschen in Deutschland schwanken zwischen zwei und 17 Millionen. Laut BVSD-Angaben vergehen zwischen Auftreten einer Schmerzkrankheit bis zur richtigen Diagnose im Durchschnitt zwei Jahre. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »