Ärzte Zeitung, 26.06.2014

Schizophrenie

AQUA soll Verfahren für Qualitätsmessung entwickeln

GÖTTINGEN. Das AQUA-Institut in Göttingen soll im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses ein Qualitätssicherungsverfahren zur Versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen entwickeln.

Im Einzelnen gehe es dabei um die Behandlung von volljährigen Patienten mit Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen. Das Institut sieht damit den "Grundstein gelegt, um die Qualität der psychiatrischen Versorgung erstmals bundesweit flächendeckend und sektorenübergreifend abzubilden".

Bis November 2015 soll AQUA einen Bericht vorlegen, der aufzeigt, wie aus verschiedenen Daten (Sozialdaten von Kassen, Dokumentation der Leistungserbringer) ein Qualitätssicherungsverfahren entwickelt werden kann. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Prostatakrebs immer früher entdeckt

Im Vergleich zu den 1990er Jahren wird das Prostatakarzinom bei Männern unter 50 Jahren heute bereits in früheren Stadien diagnostiziert. Darauf deuten Studienergebnisse hin. mehr »