Ärzte Zeitung App, 26.08.2014

TK-Auswertung

Berliner Frauen nehmen am seltensten die "Pille"

BERLIN. In Berlin sind die Verordnungsraten der "Pille" an junge Frauen so niedrig wie sonst nirgends. Darauf weist die Techniker Krankenkasse Berlin/Brandenburg hin.

Nur jeder dritte weibliche Teenager in Berlin hat sich 2013 mindestens einmal ein Verhütungsmittel vom Arzt verordnen lassen. Im Bundesschnitt wurde 42 Prozent der jungen Frauen die "Pille" verschrieben.

Die Kasse beobachtet mit Sorge, dass die jungen Berlinerinnen zugleich bei der Zahl der Schwangerschaftsabbrüche im Bundesvergleich vorn liegen. Insgesamt gingen die Abtreibungen in Berlin nach Angaben des Amts für Statistik 2013 zwar um 5,1 Prozent zurück.

Laut TK liegen die 15- bis 17-Jährigen Berlinerinnen bezogen auf die Einwohnerzahl bundesweit aber ganz vorn, die 18- bis 19-Jährigen auf dem zweiten Platz hinter Bremen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »