Ärzte Zeitung, 19.09.2014
 

Endoprothetik

Chirurgen sehen gute Qualität der Indikation

BERLIN. Die Indikationsstellung für Hüftendoprothesen ist nach Auffassung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie kontinuierlich verbessert worden.

Dies belege einerseits der AQUA-Qualitätsreport 2013, der im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses erstellt wird: Danach ist der Qualitätsindikator für die Indikationsstellung binnen eines Jahres von 94,5 auf 95,2 Prozent gestiegen.

Ergänzend dazu hat die Fachgesellschaft mit dem Endoprothesenregister ein eigenes Qualitätssicherungssystem entwickelt, mit dem die Langzeitqualität von endoprothetischen Eingriffen gemessen werden kann.

Der Generalsekretär der Fachgesellschaft, Fritz Uwe Niethard, widerspricht in diesem Zusammenhang der immer wieder von Kassen aufgestellten Behauptung, es gebe unnötige Eingriffe und deren Zahl sei im internationalen Vergleich zu hoch. Bei internationalen Vergleichen sei zu beachten, dass nicht alle Länder den Hüftgelenkersatz nach Schenkelhalsfrakturen in den endoprothetischen Fallzahlen einschließen.

Aufgrund der demografischen Entwicklung in Deutschland sei in den nächsten 20 Jahren mit einer Verdoppelung oder Verdreifachung der Zahl von Altersbrüchen zu rechnen. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »