Ärzte Zeitung online, 22.09.2014

Qualitätskonferenz

Falsche Anreize durch Pay for Performance?

BERLIN. Eine Orientierung der Vergütung an der erbrachten Qualität kann negative Anreize setzen. Darauf hat Professor Matthias Schrappe von der Universität Köln bei der 6. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) verwiesen.

Kliniken könnten versucht sein, Risiken generell zu vermeiden oder Abschläge für durchschnittliche Qualität bewusst hinzunehmen. Kliniken mit attestierter guter Qualität wiederum könnten dem Anreiz verfallen, in die Menge zu gehen.

Zuvor hatte Gesundheitsminister Herman Gröhe (CDU) betont, dass die Verbindlichkeit der Qualitätsvorgaben des GBA gesteigert und Sanktionen klarer gemacht werden müssten. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »