Ärzte Zeitung, 12.12.2014

Ideenlabor

Für eine bessere Schlaganfall-Versorgung

Neue Wege in der Versorgung bei Schlaganfall: Teilnehmer einer interdisziplinär besetzten Tagung haben ohne Denkverbote alternative Strategien gesucht.

Von Christian Beneker

OLDENBURG. In Oldenburg haben sich Vertreter aus Kassen, Politik, Verbänden und Patientenorganisationen, Reha-Einrichtungen und Pflegeorganisationen getroffen, um jenseits des Arbeitsalltags Strategien und Projekte auszuloten - mit dem Ziel, die Versorgung zu verbessern: "OPEN SPACE Ideenwerkstatt - Schlaganfall 2020 - Gemeinsam neue Wege gehen", so der Titel der vom Unternehmen Pfizer organisierten Tagung.

Dazu wurde auf festgelegte Themen, Arbeitsgruppen und Vorträge verzichtet zu Gunsten eines offenen Such-Prozesses der Teilnehmenden. In ihm konnten die rund 50 Teilnehmer ihre eigenen Themen und Fragestellungen setzen, um sie dann in spontan gebildeten Arbeitsgruppen zu besprechen.

Wer macht was und wer koordiniert, und zwar von der Prävention bis zur Nachsorge?, so das Thema einer Arbeitsgruppe.

Oder "Aphasie - psychologische Versorgung." Oder: "Soforthilfe für Betroffene und Angehörige". In der AG "Zunehmende Zahl von Patienten bei abnehmenden Ressourcen" wurde das Reizthema Rationierung diskutiert oder die neuen Möglichkeiten der Telemedizin.

Die Gruppe "Verbessern Vernetzung Nachsorge, Physio, Ergo, KG" schlug vor, in der Zusammenarbeit bei der Versorgung von Schlaganfallpatienten auf bestehende Kooperationsmodelle zurück zu greifen, zum Beispiel auf das Modell des Palliativnetzes Ammerland.

Das dominierende Thema war die Vernetzung der vielen Angebote: Von der Prävention über einen Diagnose-/Medikamentenpass bis hin zur Notfallmappe samt Kärtchen fürs Portemonnaie, das alle wichtigen Patientendaten enthält.

So schlug eine Gruppe vor, die Patientendaten auf der Krankenversicherungskarte als "historisierte Daten" zu hinterlegen und forderte vom Gesetzgeber, diese Möglichkeit zu schaffen. Eine andere Gruppe setzte auf eine "interdisziplinäre Expertenrunde", um die Therapie jedes Patienten zu lenken.

Der offene Blick über den Tellerrand hat offenbar den Teilnehmenden gut getan. Carsten Göken vom vdek-Landesverband Niedersachsen sagte: "Besonders hat mir der Kontakt zu anderen Berufsgruppen gefallen, mit denen man sonst wenig oder gar nicht in Kontakt kommt."

Dr. Matthias Lindenblatt, Hausarzt aus Neustadt erklärte: "Diese Art der Veranstaltung ist ein gelungenes Format zur Ideenfindung." (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »