Ärzte Zeitung, 20.01.2015

Demografie

Gröhe für Settingansatz bei Versorgung

BERLIN. Zur Eröffnung des Bundeskongresses des Bundesverbands Managed Care (BMC) hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) einen Blick in die Zukunft geworfen.

Nach dem Vorbild der Palliative Care Teams in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung sollten Ärzte künftig die medizinische Versorgung von Menschen in deren direkter Umgebung organisieren. Settingansätze gewännen angesichts einer älter und zwangsläufig multimorbider werdenden Bevölkerung an Bedeutung, sagte Gröhe.

Maßstab der Gesundheitspolitik müsse die Zusage an die Menschen sein, dass sie die erforderliche medizinische und pflegerische Versorgung erhalten, wenn sie sie benötigten, sagte Gröhe. Zur Patientenorientierung gehörten auch die Notfalldaten auf der Gesundheitskarte. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »