Ärzte Zeitung, 28.04.2015

Uniklinik Marburg

Klinikdirektoren gehen auf Vertragsärzte zu

In einem offenen Brief werben Institutschefs der Marburger Uniklinik um Kooperation.

MARBURG. Die Klinik- und Institutsdirektoren des privatisierten Marburger Universitäts-Klinikums laden die niedergelassenen Ärzte der Region zum Dialog ein. "Setzen wir uns gemeinsam an einen Tisch! Lassen Sie uns um den besten Weg ringen!", schreiben sie in einem offenen Brief.

Damit reagieren die Klinikdirektoren auf die Turbulenzen rund um die öffentlich gewordenen Pläne, nach denen das zum Rhön-Konzern gehörende Uni-Krankenhaus die ambulante Medizin im Raum Marburg weitgehend übernehmen will.

 Sie gehen allerdings nicht konkret auf das Protokoll ein, nach dem Aufsichtsratsvorsitzender Eugen Münch durch den "rigorosen Ausbau" von Polikliniken und MVZ die Arbeit der niedergelassenen Mediziner ersetzen will.

Stattdessen verweisen sie auf die Probleme, denen sich die Region in den kommenden 25 Jahren stellen muss - Bevölkerungsschwund, alternde Gesellschaft sowie zunehmende chronische und schwere Erkrankungen. "Zur Bewältigung dieser Herausforderungen bedarf es neuer Wege und Lösungsansätze", schreiben sie.

Daher sähen sie sich in der Pflicht, zusammen mit den niedergelassenen Ärzten in Marburg-Biedenkopf, Schwalm-Eder und Waldeck-Frankenberg die künftige medizinische Versorgung anzupacken.

"Sektorengrenze darf keine Grenze in Köpfen sein"

So werde es in Zukunft weniger Haus- und Facharztpraxen in der Region geben, da viele Ärzte keine Nachfolger mehr finden.

"Die Sektorengrenze zwischen ambulant und stationär darf keine Grenze in unseren Köpfen sein, wenn wir auch für 2025 das Wohl des Patienten ins Zentrum unseres Handelns stellen", heißt es weiter. Dies könne nur mit gemeinsam entwickelten Konzepten gelingen.

Als Beispiel nennen sie den jüngst geschlossenen Vertrag zwischen dem Uniklinikum und der Ärztegenossenschaft Prima zur besseren ambulant-klinischen Versorgung von Menschen mit schweren Erkrankungen.

Auch Dr. Hartmut Hesse, Sprecher dieses Zusammenschlusses von 270 Ärzten im Raum Marburg, berichtete von einer bislang "vertrauensvollen Zusammenarbeit" mit den Chefärzten des Klinikums und nannte die Pläne "Allmachtsfantasien" des Aufsichtsratsvorsitzenden Münch.Unterdessen fordert der Klinik-Betriebsrat Aufklärung: "Wir werden jetzt intensiv mit dem Arbeitgeber reden", sagt Gesamtbetriebsratsvorsitzender Klaus Hanschur.

Dabei solle es auch um die Frage gehen, wie dem Standort Marburg - dort werden seit 2014 rote Zahlen geschrieben - geholfen werden könne. (coo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »