Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Klinisches Krebsregister

Kabinett im Norden gibt grünes Licht

KIEL. Das schleswig-holsteinische Landeskabinett hat dem Gesetz zur Einrichtung eines klinischen Krebsregisters zugestimmt. Das Krebsregister soll als fachlich unabhängige Einrichtung alle wichtigen Daten, die im Verlauf einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung anfallen, möglichst aktuell erfassen.

Ziel ist eine bessere onkologische Versorgung. Das Register soll ab 2016 sukzessive den Betrieb aufnehmen. Die Kompetenz des vorhandenen epidemiologischen Krebsregisters soll dabei genutzt werden.

Das klinische Krebsregister stellt die Daten des gesamten registrierten Krankheitsverlaufs patientenbezogen zusammen und stellt sie den am Behandlungsprozess beteiligten Medizinern zur Verfügung. So soll auch die Zusammenarbeit der Ärzte verbessert werden, indem die Daten als Grundlage für Fallbesprechungen dienen.

Außerdem liefert das Register Daten über die onkologische Versorgung, die etwa in der Krankenhausplanung genutzt werden können, sowie Daten für die Forschung und für Qualitätskonferenzen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »