Ärzte Zeitung, 08.05.2015

Klinisches Krebsregister

Kabinett im Norden gibt grünes Licht

KIEL. Das schleswig-holsteinische Landeskabinett hat dem Gesetz zur Einrichtung eines klinischen Krebsregisters zugestimmt. Das Krebsregister soll als fachlich unabhängige Einrichtung alle wichtigen Daten, die im Verlauf einer Krebserkrankung und ihrer Behandlung anfallen, möglichst aktuell erfassen.

Ziel ist eine bessere onkologische Versorgung. Das Register soll ab 2016 sukzessive den Betrieb aufnehmen. Die Kompetenz des vorhandenen epidemiologischen Krebsregisters soll dabei genutzt werden.

Das klinische Krebsregister stellt die Daten des gesamten registrierten Krankheitsverlaufs patientenbezogen zusammen und stellt sie den am Behandlungsprozess beteiligten Medizinern zur Verfügung. So soll auch die Zusammenarbeit der Ärzte verbessert werden, indem die Daten als Grundlage für Fallbesprechungen dienen.

Außerdem liefert das Register Daten über die onkologische Versorgung, die etwa in der Krankenhausplanung genutzt werden können, sowie Daten für die Forschung und für Qualitätskonferenzen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »