Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 15.06.2015

Lungen-Ca

Häufigster Grund für Krebstod

Neue Zahlen für Berlin bestätigen die dominierende Rolle von Lungenkrebs bei den Krebstodesfällen.

BERLIN. Lungenkrebs ist in Berlin die häufigste Krebstodesursache bei Männern und Frauen. Fast ein Drittel aller Krebstodesfälle bei Männern und jeder fünfte bei Frauen gingen 2012 auf Lungenkrebs zurück.

Das zeigen neue Zahlen für die Hauptstadt aus dem Gemeinsamen Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen (GKR).

Mit 1343 von 4673 Fällen waren 29 Prozent der Krebstodesfälle von Männern in Berlin 2012 durch Lungenkrebs verursacht. Auch bei den Neuerkrankungen nahmen Lungentumoren Platz eins ein. 1530 von insgesamt 7878 Krebsneuerkrankungen bei Berliner Männern waren Lungentumore. Das entspricht einem Anteil von rund 19 Prozent.

Bei den Berliner Frauen liegt Lungenkrebs zwar erst an dritter Stelle der Neuerkrankungen hinter Brust- und Darmkrebs.

Doch auch bei ihnen ist Lungenkrebs mit 792 Gestorbenen und einem Anteil von 18,8 Krebstodesfällen im Jahr 2012 die häufigste Krebstodesursache. Diese Situation ist nur in Hamburg ähnlich, sonst bundesweit einmalig. Das teilte die Berliner Senatsgesundheitsverwaltung anlässlich des Weltnichtrauchertages mit.

Bei den Berliner Frauen nahm zudem die Erkrankungsrate an Lungenkrebs in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich zu. Von insgesamt 8489 neu an Krebs erkrankten Berlinerinnen erhielten 931 im Jahr 2012 die Diagnose Lungenkrebs. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »