Ärzte Zeitung, 18.06.2015

Sachsen

Alkoholmissbrauch geht oft mit streikender Psyche einher

DRESDEN. Alkoholabhängige Menschen in Sachsen leiden zunehmend auch an psychischen Störungen.

So behandelten niedergelassene Ärzte in Sachsen im Jahr 2013 fast 2000 bei der Barmer GEK versicherte Patienten wegen Verhaltensstörungen oder psychischer Probleme durch Alkoholkonsum, wie die Krankenkasse mitteilte. Mehr als 300 Patienten mit diesen beiden Diagnosen mussten ins Krankenhaus.

Im Vergleich zu 2009 entsprach dies einem Anstieg um fast 25 Prozent im ambulanten und rund 20 Prozent im stationären Bereich. Eine gezielte Suchtbehandlung müsse diese Komorbiditäten berücksichtigen, weil den Betroffenen andernfalls schnelle Rückfälle drohten. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »