Ärzte Zeitung online, 02.09.2015

DGKJ-Kongressauftakt

Chronisch kranke Kinder im Fokus

MÜNCHEN. Am Mittwoch hat in München der Kinder- und Jugendärztekongress 2015 begonnen. Zu der viertägigen Veranstaltung werden rund 3000 Teilnehmer erwartet, in 160 Symposien und 60 Workshops werden zahlreiche Bereiche der Pädiatrie behandelt.

Kongress-Präsident Professor Klaus-Peter Zimmer wies zum Auftakt der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) besonders auf die Themen Ernährung, Prävention, Immunsuppression und multiresistente Keime hin.

Große Herausforderungen

Die aktuelle wissenschaftliche Studienlage zu diesen Themen sei insbesondere deshalb so bedeutend, weil die Kinder- und Jugendärzte im ambulanten wie auch im stationären Bereich angesichts der "Zunahme und Dunkelziffer chronischer Erkrankungen unter Kindern und Jugendlichen" vor enormen Herausforderungen stünden.

Dazu zählt für Zimmer auch die Prävention von nosokomialen Infektionen sowie der Umgang mit multiresistenten Erregern. In Deutschland erleide jedes fünfte Neugeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1500 Gramm aufgrund seiner Abwehrschwäche während eines stationären Aufenthalts eine nosokomiale Infektion.

Um diese Herausforderungen in Zukunft besser in den Griff zu bekommen, sind inzwischen Evidenz-Empfehlungen erstellt, eine verpflichtende Infektionssurveillance eingeführt und regionale präventiv ausgerichtete Netzwerke gebildet worden, so Zimmer.

In München wird es bis Samstag außerdem um die Versorgung von minderjährigen Flüchtlingen sowie die Frage, was Pädiater von Kollegen aus dem Ausland lernen können, gehen. (ras)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »