Ärzte Zeitung online, 02.10.2015

Brustvergrößerung

Trend geht zum Eigenfett

Implantate werden out: Wenn sich Frauen größere Brüste machen lassen, kommt immer häufiger Eigenfett zum Einsatz. Das berichten die Plastischen und Ästhetischen Chirurgen auf ihrer Jahrestagung.

BERLIN. Bei Brustvergrößerungen setzen Frauen zunehmend auf Eigenfett statt auf Implantate.

Der Anteil der Eigenfett-Operationen lag 2014 bei 13 Prozent und war damit doppelt so hoch wie 2012.

Das geht aus einer Umfrage der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC) hervor, deren Ergebnisse auf dem noch bis 3. Oktober laufenden Kongress in Berlin vorgestellt wurden.

"Wir denken, die Gründe sind vielfältig, mit dem steigenden Bekanntheitsgrad der Option einer ?Eigenfetttransplantation wird diese Möglichkeit auch vor dem Hintergrund von PIP sicher verstärkt ?genutzt", erklärte Geschäftsführerin Kerstin van Ark.

2010 war bekanntgeworden, dass die französische Firma PIP Implantate mit billigem Industriesilikon gefüllt hatte. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »