Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Brandenburg

Geschlechterspezifische Versorgung im Fokus

POTSDAM. Das Brandenburger Gesundheitsministerium will wissen, wie es im Flächenland um die geschlechterspezifische Gesundheitsversorgung bestellt ist. Dazu hat es das bundesweite Netzwerk Gendermedizin und Öffentlichkeit mit einer Befragung beauftragt.

Die erste Resonanz auf die Umfrage ist laut Netzwerksprecherin Annegret Hofmann sehr gut: "Es zeigt sich, dass das Thema bei vielen bereits als sehr wichtig wahrgenommen wird, wobei der Wunsch nach mehr und fundierter Information deutlich wird."

Das Netzwerk hat mehr als 1000 Ärztinnen und Ärzte und weitere Mitarbeiter im Gesundheitssystem und der Gesundheitswirtschaft des Bundeslandes um ihre Meinung gebeten. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »