Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Forschungstransfer

Koalition will Tempo bei der Umsetzung

BERLIN. Union und SPD im Bundestag wollen den Transfer von Forschungsergebnissen in die Gesundheitsversorgung beschleunigen. Der Bundestag debattierte am vergangenen Freitag (18. Dezember 2015) einen Antrag, der nun in den Ausschüssen weiter beraten wird.

Gefordert werden darin etwa verbindliche Genehmigungsfristen für die Begleitdiagnostik beim Bundesamt für Strahlenschutz herzustellen. Das behördliche Zulassungsverfahren solle "schnell und verbindlich gestaltet werden".

Der zuständige Berichterstatter in der Unionsfraktion, Stephan Albani, erklärte, bei medizinischen Innovationen vergehe "zu viel Zeit nach Abschluss der Forschung bis zur Verfügbarkeit am Markt: Die Wartezeit für Patienten beträgt bei der Medizintechnik bis zu zehn Jahre und etwa 14 Jahre für Arzneimittel."

Auch mit Blick auf den geplanten Innovationsfonds solle darauf hingewirkt werden, "die Versorgungsforschung zu stärken, um insbesondere die "Alltagsversorgung von Patienten zu verbessern". Dabei sei es ein Ziel, die Interoperabilität von klinischen Registern zu verbessern, um zu einer stärkeren Vernetzung versorgungsrelevanter Daten zu kommen.

Für die Fraktion der Linken kritisierte Katrin Vogler die "wirtschaftsfreundliche" Ausrichtung des Koalitionsantrags. Sie forderte eine "unabhängige Gesundheitswissenschaft, die auch erforscht, welche Therapien vielleicht unnütz oder gar schädlich sind, selbst wenn das bestimmte Geschäftsmodelle beenden könnte". (fst)

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (2160)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »