Ärzte Zeitung, 14.03.2016

Bremen

Weniger Fälle meldepflichtiger Infektionen

BREMEN. Im Land Bremen sank 2014/2015 die Zahl der meldepflichtigen Infektionskrankheiten. Dazu gehörten unter anderem Tuberkulose, Windpocken und hochansteckende Magen-Darm-Infektionen. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf Zahlen des Robert-Koch Instituts (RKI). Demnach wurden insgesamt 1927 Fälle, davon 352 Fälle aus Bremerhaven, gemeldet. Das sind vier Prozent weniger als in der vorherigen Saison.

"Damit lag Bremen und Bremerhaven gegen den bundesweiten Trend", sagt Sören Schmidt-Bodenstein, Leiter der TK-Landesvertretung in Bremen. Denn bundesweit stieg die Zahl der gemeldeten Infektionsfälle um 29 Prozent auf 357.900.

Zu den häufigsten Infektionskrankheiten im kleinsten Bundesland zählten die Campylobacteriose (566 Fälle), Norovirus-Erkrankungen (488 Fälle) und Rotavirus-Erkrankungen (186 Fälle). Diese drei Durchfallerkrankungen machten fast zwei Drittel (64,3 Prozent) aller gemeldeten Fälle in Bremen aus.

Während die Norovirus-Erkrankungen zurückgingen, stiegen die Fälle der Campylobacteriose um rund 14 Prozent. "Dabei ist diese Krankheit vermeidbar. Sie wird meist von Tierfleisch auf den Menschen übertragen. In erster Linie gilt unzureichend erhitztes Geflügelfleisch als Ursache", sagt Schmidt-Bodenstein. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »