Ärzte Zeitung, 14.03.2016

Bremen

Weniger Fälle meldepflichtiger Infektionen

BREMEN. Im Land Bremen sank 2014/2015 die Zahl der meldepflichtigen Infektionskrankheiten. Dazu gehörten unter anderem Tuberkulose, Windpocken und hochansteckende Magen-Darm-Infektionen. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf Zahlen des Robert-Koch Instituts (RKI). Demnach wurden insgesamt 1927 Fälle, davon 352 Fälle aus Bremerhaven, gemeldet. Das sind vier Prozent weniger als in der vorherigen Saison.

"Damit lag Bremen und Bremerhaven gegen den bundesweiten Trend", sagt Sören Schmidt-Bodenstein, Leiter der TK-Landesvertretung in Bremen. Denn bundesweit stieg die Zahl der gemeldeten Infektionsfälle um 29 Prozent auf 357.900.

Zu den häufigsten Infektionskrankheiten im kleinsten Bundesland zählten die Campylobacteriose (566 Fälle), Norovirus-Erkrankungen (488 Fälle) und Rotavirus-Erkrankungen (186 Fälle). Diese drei Durchfallerkrankungen machten fast zwei Drittel (64,3 Prozent) aller gemeldeten Fälle in Bremen aus.

Während die Norovirus-Erkrankungen zurückgingen, stiegen die Fälle der Campylobacteriose um rund 14 Prozent. "Dabei ist diese Krankheit vermeidbar. Sie wird meist von Tierfleisch auf den Menschen übertragen. In erster Linie gilt unzureichend erhitztes Geflügelfleisch als Ursache", sagt Schmidt-Bodenstein. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »