Ärzte Zeitung online, 12.04.2016

Internisten klagen

Viel zu viele Leitlinien

Wie unterversorgt sind Patienten in Deutschland? Der DGIM-Vorstand sieht ein großes Problem - die DGIM-Mitglieder hingegen nicht.

Von Thomas Meißner

MANNHEIM. Aus einer repräsentativen Befragung der DGIM-Mitglieder geht hervor, dass die Hälfte von ihnen glaubt, wenn überhaupt, allenfalls einmal pro Woche mit Unterversorgung von Patienten konfrontiert zu werden.

Unterversorgung meint: Maßnahmen, deren Nutzen wissenschaftlich belegt ist, werden dennoch unterlassen, also zum Beispiel bestimmte Medikamente nicht verabreicht.

Der DGIM-Vorstand und Vertreter der internistischen Fachdisziplinen sehen dagegen Unterversorgung durchaus als relevantes Problem.

Deshalb haben deren Gremien in der Klug-entscheiden-Initiative, deren Ergebnisse bei diesem Kongress ausführlich vorgestellt werden, nicht nur Negativempfehlungen formuliert, die sich gegen ein Zuviel an Maßnahmen richtet, sondern auch Positivempfehlungen.

Damit unterscheiden sich die deutschen Internisten grundsätzlich vom nordamerikanischen Vorbild "Choosing wisely".

Über- und Untersorgung können gleichzeitig auftreten

Mehr vom DGIM-Kongress

Weitere Berichte vom Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Mannheim finden Sie hier: aerztezeitung.de/dgim2016

Kongresspräsident Professor Gerd Hasenfuß räumte am Sonntag in Mannheim ein: "Was häufig ist und was selten, das ist im deutschen Gesundheitssystem nicht zu eruieren. Es gibt keine großen Register, die diese Frage beantworten können."

Wie häufig bestimmte Über- und Unterversorgungsphänomene sind, sei daher Expertenmeinung.

Als eine Ursache für Unterversorgung nannten die befragten DGIM-Mitglieder zu umfangreiche Leitlinien. Sich mit 20 bis 30 für die internistische Arbeit relevanten Leitlinien auszukennen sei schwierig, so Hasenfuß. "Das ist ein Signal dafür, über unsere Leitlinien-Kultur nachzudenken."

Ein Beispiel aus der Kardiologie zeigt, dass Über- und Unterversorgung auch gleichzeitig auftreten kann.

Professor Stephan Baldus aus Köln wies darauf hin, dass trotz klarer Empfehlungen zur Antikoagulation bei Vorhofflimmern jene Patienten, die evidenzbasiert keine Antikoagulation bekommen sollen, sie in 60 Prozent der Fälle dennoch erhalten, wohingegen bei bestehender Indikation in über 60 Prozent der Fälle nicht antikoaguliert werde.

Das gehe aus einer großen Registerstudie in Nordamerika hervor, die, so Baldus, auch repräsentativ für Deutschland sein könnte.

Von "Klug entscheiden" erwarten die Initiatoren vor allem eine verbesserte Indikationsqualität.

Hasenfuß: " ,Klug entscheiden' klug umgesetzt kann die Qualität der medizinischen Versorgung signifikant verbessern."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.04.2016, 16:17:24]
Dr. Andreas Rahn 
Leitlinien und Multimorbidität
Die meisten Leitlinien gründen sich auf Studien an ausgewählten Patienten mit einer (1!) bestimmten Erkrankung. Die Beschränkung der Studien auf selektierte Patienten ist methodisch meistens sinnvoll und an sich nicht zu kritisieren.
In der praktischen Medizin sind Patienten mit mehreren Erkrankungen oder medizinischen Problemen nun aber die Regel - zumal wenn man an ältere Patienten denkt.
Es gibt erst wenige Leitlinien, die Multimorbidität berücksichtigen - aber immerhin es gibt sie und es werden mehr.
Die meisten Leitlinien stellen aber nicht auf die Multimorbidität der meisten Patienten ab: man muss sich somit überhaupt nicht wundern, dass man in Probleme hineinläuft.
Aus meiner Sicht wirft das Leitlinienkonstrukt, das man derzeit noch überwiegend verfolgt, in der Praxis so viele Probleme auf, das man es ändern muss. Zumindest für die Klientel der älteren multimorbiden Patienten gibt es Ärzte, die wissen was zu tun ist: die Geriater. Man müsste sie nur machen lassen...

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »