Ärzte Zeitung, 18.04.2016

Zentren für Altersmedizin

CDU Hamburg kritisiert Rotstiftpolitik

HAMBURG. Der Aufbau von Zentren für Altersmedizin an den Krankenhäusern in Hamburg kann nach Meinung der CDU nur mit öffentlicher finanzieller Unterstützung gelingen.

Nach Meinung der Christdemokraten dürfen Kliniken und Krankenkassen bei der Finanzierung dieser Zentren nicht allein gelassen werden.

Die CDU kritisiert, dass der Senat den Hamburger Krankenhäusern "seit Jahren immer mehr Pflichten aufbürdet, gleichzeitig aber die wichtigen Krankenhausinvestitionen alleine seit 2012 um rund 25 Millionen Euro pro Jahr beziehungsweise 21 Prozent gesenkt hat".

Folge des Sparkurses sei, dass die Krankenhäuser die für die medizinische Versorgung gedachten Gelder der Krankenkassen für Investitionen zweckentfremdeten. Die Partei sieht darin eine "strategisch falsche Schwerpunktsetzung". (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »