Ärzte Zeitung, 29.04.2016

Patientenbefragung

Notaufnahme ist mehr als nur ein Notanker

BERLIN.Die Notaufnahmen der Kliniken sind für Patienten nicht nur Notanker, wenn sie keinen schnellen Haus- oder Facharzt-Termin bekommen. Vielmehr suchen Patienten die Rettungsstellen auch wegen ihrer Versorgungsangebote auf. Das zeigt eine aktuelle Studie der Berliner Uniklinik Charité.

Um die Gründe für den Besuch in der Notaufnahme herauszufinden, führten die Forscher leitfadengestützte Interviews mit 40 Patienten von zwei Charité-Notaufnahmen. Alle befragten Patienten waren in der Manchester-Triage als nicht dringlich eingestuft und wurden nach der ärztlichen Untersuchung wieder entlassen.

Nur ein Teil der Patienten verwies zur Begründung auf Terminprobleme beim Haus- oder Facharzt. Die meisten nannten als Hauptgründe Zeitautonomie, den Qualitätsstandard eines universitären Krankenhauses und die Möglichkeit multidisziplinärer Untersuchungen während eines einzigen Termins.

Manche Befragte gaben an, dass sie von ihrer Arztpraxis an die Rettungsstelle verwiesen worden seien. Einige Patienten suchten die Rettungsstelle ergänzend zum Haus- oder Facharzt auf.

Die Studienautoren leiten aus diesen Ergebnissen ab, dass die Notaufnahmen eine eigenständige Funktion für ambulante Patienten haben.

"Selbst eine konsequente Wahrnehmung des Sicherstellungsauftrages der KV wird nicht dazu führen, dass die Rettungsstellen nur noch medizinische Notfälle versorgen", so Professor Martin Möckel, Ärztlicher Leiter Notfallmedizin der Berliner Uniklinik Charité und Mitautor der Studie. Er ist skeptisch, ob Portalpraxen in der Lage sind, den spezifischen Bedarf dieser Patienten zu decken.

"Diese Patienten betrachten sich als Notfälle. Wenn man ihnen eine Portalpraxis anbietet, die ihre Bedürfnisse nicht stillt, werden sie sie nicht aufsuchen", so Möckel zur "Ärzte Zeitung". (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »