Ärzte Zeitung, 11.05.2016

Sachsen

Grippewelle mit schwerem Verlauf

DRESDEN. Die Grippewelle in dieser Saison ist in Sachsen relativ schwer verlaufen. Dabei sank die Zahl der Influenzaerkrankungen im Vergleich zum Vorjahr sogar, wie das sächsische Sozialministerium mitteilte.

Wurden in dieser Saison rund 10.900 Fälle gemeldet, waren es 2014/2015 knapp 12.600 gewesen. Den behandelnden Ärzten zufolge hat die Grippewelle die sächsischen Patienten in diesem Jahr allerdings verhältnismäßig stark getroffen. So seien die Krankheitsverläufe besonders schwer und sehr langwierig gewesen, hieß es. An Influenza gestorben sind in diesem Jahr in Sachsen bislang 15 Menschen. Dabei handelte es sich zumeist um Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen.

Die am häufigsten von der Grippewelle betroffene Altersgruppe waren mit 23 Prozent Kinder im Alter zwischen fünf und neun Jahren, gefolgt von jungen Erwachsenen zwischen 25 und 44 Jahren (22 Prozent). Die hohe Krankheitsrate bei dieser Gruppe ist ungewöhnlich.

 Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) forderte die Bürger auf, die Grippeschutzimpfung in Anspruch zu nehmen. Bundesweit sind seit Oktober vergangenen Jahres 67.339 bestätigte Influenza-Erkrankungen gemeldet worden, darunter 183 Todesfälle, hat die AG Influenza am Robert Koch-Institut mitgeteilt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »