Ärzte Zeitung, 06.06.2016

Niedersachsen

Zehn Prozent der über 64-Jährigen sind krebskrank

Die Krebsregisterstelle in Niedersachsen legt Daten vor, wie viele Bürger im Land an bösartigen Tumoren erkrankt sind.

OLDENBURG. Erstmals hat die Krebs-Registerstelle im niedersächsischen Oldenburg auch die Prävalenz der Krebserkrankungen im Land gemessen. Das Ergebnis: Drei Prozent aller Niedersachsen leben mit Krebs und fast zehn Prozent aller Bürger über 64 Jahre.

Das teilte das Krebsregister unter Verweis auf den Jahresbericht 2013 mit. "Am Jahresende 2013 lebten in Niedersachsen 240.213 Personen, 120.711 Männer und 119.502 Frauen, bei denen in den vergangenen zehn Jahren (2004 bis 2013) eine bösartige Tumorerkrankung festgestellt wurde", so der Bericht. Das entspricht einer Rate von 3159 je 100.000 Einwohnern (oder 3,2 Prozent) bei Männern und 3011 (oder drei Prozent) bei Frauen in Niedersachsen.

Gerade für die Versorgungsforschung seien die Zahlen wichtig, so Joachim Kieschke, ärztlicher Leiter der Krebsregisterstelle - besonders, wenn man einzelne Diagnosen genauer betrachte. So erkrankten in der Fünf-Jahres-Frist zehn Prozent aller Männer über 64 Jahre in Niedersachsen an einem Prostatakarzinom. "Und das nicht nur in den Städten, sondern besonders auf dem Land", sagte Kieschke der "Ärzte Zeitung". Also dort, wo die Versorgung ausdünnt.

In der Altersgruppe der über 64-Jährigen sind sogar 11,7 Prozent aller Männer und 7,2 Prozent aller Frauen an Krebs erkrankt. "Diese Zahlen sind gewaltig", sagte Kieschke. "Angaben zur Krebsprävalenz sind für eine bedarfsgerechte Planung von Behandlung, Therapie und Nachsorge in der Onkologie besonders wichtig. Ebenso sind sie für gesundheitspolitische oder -ökonomische Fragen von großem Interesse."

Zwischen 2009 und 2013 erkrankten 145.571 Menschen in Niedersachsen an Krebs, binnen der letzten zwei Jahre waren es 67.285. Neu erkrankten im Jahr 2013 genau 26.079 Männer und 23.155 Frauen. Im selben Zeitraum starben 12.078 Männer und 9.886 Frauen an Krebs.

Die häufigsten Krebsneuerkrankungen im Jahr 2013 sind bei Männern Prostatakrebs (6481), Lungenkrebs (3568) und Darmkrebs (3373). Frauen leiden am häufigsten unter Brustkrebs (7464), Darmkrebs (2949) und Lungenkrebs (1873). (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »