Ärzte Zeitung, 05.07.2016

Nordrhein-Westfalen

Maßnahmen für Flüchtlinge beschlossen

Die Landesgesundheitskonferenz Nordrhein-Westfalen will die medizinische Versorgung von Asylsuchenden verbessern und hat dafür eine Reihe von Maßnahmen festgelegt. Im Fokus stehen traumatisierte Flüchtlinge.

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen haben sich die Mitglieder der Landesgesundheitskonferenz (LGK) die flächendeckende Schaffung dauerhaft tragfähiger Strukturen in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden auf die Fahnen geschrieben. Dazu haben die Akteure aus verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens die Entschließung "Angekommen in Nordrhein-Westfalen: Flüchtlinge im Gesundheitswesen" verabschiedet.

Zu den LGK-Mitgliedern gehören unter anderem die Kassenärztlichen Vereinigungen, Ärztekammern des Landes sowie Vertreter von Apotheker- und Ärzteschaft, Krankenhausgesellschaft und Krankenkassen. Sie verpflichten sich mit der Entschließung zur Umsetzung einer Reihe von Maßnahmen. Diese reichen von der medizinischen Erstversorgung der neu Ankommenden und der beabsichtigen Integration in die Regelversorgung über bedarfsgerechte Angebote für traumatisierte Flüchtlinge und den verbesserten Informationsfluss zwischen den an der Versorgung Beteiligten bis zur sozialen Integration der Flüchtlinge, der Unterstützung bei einer möglichen Tätigkeit im Gesundheits- oder Pflegebereich sowie gezielte Angebote für Helferinnen und Helfer.

Mit der Entschließung setze die LGK den erfolgreichen Weg für die angemessene Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen fort, sagte Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Es ist ein starkes Signal für ein gemeinsames Ziel, das wir auch gemeinsam erreichen möchten." Im kommenden Jahr sollen beispielhafte Projekte zur besseren Integration von Flüchtlingen in das Gesundheitswesen mit dem Gesundheitspreis NRW ausgezeichnet werden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blindarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »