Ärzte Zeitung, 11.08.2016

Chroniker-Studie

Arbeitsleben essenziell für Lebensqualität

NEU-ISENBURG. Für 60 Prozent der chronisch oder lebensbedrohlich kranken Erwerbstätigen ist die Möglichkeit, ihrer Arbeit nachgehen zu können, ein sehr wichtiger Faktor für eine hohe Lebensqualität.

Weiteren 34 Prozent ist dieser Aspekt zumindest wichtig. Das geht aus einer repräsentativen Studie hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde.

Forsa hatte dazu im Auftrag des Unternehmens Janssen 1001 Personen mit schweren Erkrankungen - unter anderem Krebs oder chronische psychische Erkrankungen - befragt. 39 Prozent der unter 60-Jährigen empfinden ihre aktuell eingeschränkte Erwerbsfähigkeit demnach als belastend.

Dr. Michael von Poncet, Medizinischer Direktor von Janssen Deutschland, forderte angesichts der Studienergebnisse, den Nutzen einer Therapie deshalb immer auch daran zu messen, "in welchem Umfang sie Patienten eine gewohnt hohe Lebensqualität ermöglicht".

Auch GBA-Chef Professor Josef Hecken kritisierte jüngst, dass die gesundheitsbezogene Lebensqualität stärker in den Mittelpunkt der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneien rücken sollte.

Laut Umfrage hat auch das Arzt-Patienten-Verhältnis einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität. Demnach ist 48 Prozent der Befragten ein gutes Verhältnis zum Arzt sehr wichtig, 44 Prozent finden dies zumindest wichtig. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »