Ärzte Zeitung, 02.09.2016

Krankenhaus-Qualität

IQTiG publiziert Dialog-Bericht über Kliniken

BERLIN. Das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) hat am Donnerstag seinen Bericht zum "strukturierten Dialog" mit den Krankenhäusern publiziert. Einbezogen waren 1557 Kliniken, die 3,25 Millionen Datensätze dokumentiert haben.

Anhand von 250 Qualitätsindikatoren hatte das IQTiG 16.428 "rechnerische Auffälligkeiten" festgestellt.

Diese Auffälligkeiten wurden mit den Krankenhäusern in einem sogenannten strukturierten Dialog geklärt. Dazu wurden 9600 Stellungnahmen angefordert und bearbeitet, mit 119 Kliniken wurden "kollegiale Gespräche" geführt, an 28 Standorten wurden Klinikbegehungen durchgeführt und 794 Zielvereinbarungen getroffen.

Nach Abschluss des strukturierten Dialogs hat man 10,3 Prozent der statistischen Auffälligkeiten als "qualitativ auffällig" bewertet.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der statistischen Auffälligkeiten um knapp 800 rückläufig. Besonders stark sank die Zahl der Auffälligkeiten für ambulant erworbene Pneumonie.

Der IQTiG-Bericht liefert einweisenden Ärzten keinen Hinweis auf die konkrete Qualität oder Qualitätsmängel von Krankenhäusern, schafft also keine Transparenz für Ärzte und Patienten. Allenfalls generelle Aussagen über die Entwicklung der Qualität von Kliniken sind möglich. Insgesamt hat sich nach Angaben des IQTiG die Vollständigkeit und damit die Repräsentativität der Daten verbessert. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »