Ärzte Zeitung, 24.10.2016

Online-Umfrage

Hohe Zufriedenheit mit Behandlungszeiten

Nur etwas mehr als ein Viertel der Teilnehmer einer Online-Umfrage fordert beim Praxisbesuch mehr Zeit für das Gespräch mit dem Arzt ein.

Von Matthias Wallenfels

Hohe Zufriedenheit mit Behandlungszeiten

bei einer Online-Umfrage gab das Gros der Patienten an, beim Hausarzt in fünf bis 20 Minuten behandelt zu werden.

© Robert Kneschke / fotolia.com

MÜNCHEN. Das Gros der Patienten erfährt beim Besuch in der Haus- oder Facharztpraxis Behandlungsdauern von fünf bis 20 Minuten – Zeit, die sie überwiegend auch als angemessen empfinden. Zu diesem Ergebnis kommt eine nicht bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Arztbewertungsportals jameda unter 1108 Patienten.

Demnach verbringen 38 Prozent der Befragten nach eigenen Angaben zehn bis 20 Minuten im Behandlungszimmer, bei 37 Prozent beläuft sich die Behandlung im Schnitt immerhin auf fünf bis zehn Minuten. 17 Prozent der Patienten werden sogar mehr als 20 Minuten von ihrem Mediziner beraten. Bei nur neun Prozent der Umfrageteilnehmer dauert die Behandlung nach eigener Aussage weniger als fünf Minuten.

Niedergelassene Ärzte nehmen sich mehr Zeit für Ältere

Rund 72 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben laut jameda an, die Zeit, die sie im Schnitt im Behandlungszimmer verbringen, als angemessen zu empfinden. Demnach wünschen sich jedoch immerhin 28 Prozent der Befragten, dass sich ihr Arzt noch mehr Zeit für ihre Behandlung nimmt.

Weiteres Ergebnis: Niedergelassene Ärzte nehmen sich anscheinend tendenziell mehr Zeit für ältere oder schwerer erkrankte Patienten. So gaben 45 Prozent der über 60-jährigen Befragten an, im Schnitt zehn bis 20 Minuten im Behandlungszimmer zu verbringen, während die meisten 20- bis 39-Jährigen (49 Prozent) nur fünf bis zehn Minuten ihres Arztes in Anspruch nehmen.

Auch in den offenen Antworten werde deutlich, dass die Mediziner ihre Behandlungszeit in erster Linie an den Gesundheits- bzw. Krankheitszustand sowie an das Alter der Patienten anpassen.

Privatpatienten eher zufrieden mit Behandlungszeit

Die meisten über 60-jährigen Patienten goutieren demnach das ihnen ärztlicherseits zugedachte Zeitbudget: Ganze 80 Prozent bewerteten die Zeit im Behandlungszimmer als ausreichend. Auch 73 Prozent der 40- bis 60-jährigen Umfrageteilnehmer sind zufrieden mit der Zeit, die ihnen von ihren Ärzten eingeräumt werde. Etwas anders sieht es dagegen bei der jüngeren Generation, den 20- bis 39-Jährigen, aus: Hier wünschten sich immerhin 46 Prozent der Befragten etwas mehr Zeit von ihren Ärzten.

Der Umfrage zufolge sind Privatpatienten eher zufrieden mit der Behandlungszeit. So gaben 88 Prozent der teilnehmenden Privatpatienten an, sie empfänden die Zeit, die sich ihr Arzt für ihre Behandlung nehme, als ausreichend.

Diese Ansicht teilten unter den befragten Kassenpatienten allerdings nur 70 Prozent, berichtet jameda. Die Mediziner scheinen sich, so der Portalbetreiber, demnach tendenziell etwas mehr Zeit für ihre privat versicherten Patienten zu nehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »