Ärzte Zeitung, 31.10.2016
 

Nordrhein-Westfalen

Laienhelfen unterstützen Tramatisierte

KÖLN. Bei der Versorgung von traumabelasteten Flüchtlingen setzt Nordrhein-Westfalen auch auf die Unterstützung und Beratung durch Menschen mit Fluchterfahrung. Sie werden jetzt beim Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge in Düsseldorf speziell geschult.

Das Modellprojekt "Unterstützung von traumabelasteten Flüchtlingen durch geschulte LaienhelferInnen" wird vom Landesgesundheitsministerium mit rund 250.000 Euro gefördert. Kooperationspartner sind das Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein, die Ärztekammer Nordrhein und die KV Nordrhein.

"Helfende mit eigener Migrationsgeschichte können bei der psychischen Stabilisierung von Flüchtlingen wirkungsvolle Unterstützung leisten", sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). Der Grund: Sie wissen um die Erfahrungen der Betroffenen, kennen den kulturellen Hintergrund und sprechen die gleiche Sprache. "Durch die Schulung werden sie befähigt, den von ihnen betreuten Flüchtlingen Halt und – eventuell ergänzend zu professionellen Angeboten – bedarfsgerechte Hilfestellung zu geben", erläuterte sie.

Die Laienhelfer sollen nach Angaben des Ministeriums in ihrer Muttersprache sowie in Deutsch oder Englisch sicher kommunizieren können, einen geregelten Aufenthaltsstatus haben und über "soziale Kompetenz, Empathiefähigkeit und eine stabile psychische Verfassung verfügen". Nach Schätzungen können sie bis zu 100 Flüchtlinge im Jahr betreuen. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »