Ärzte Zeitung, 31.10.2016

Nordrhein-Westfalen

Laienhelfen unterstützen Tramatisierte

KÖLN. Bei der Versorgung von traumabelasteten Flüchtlingen setzt Nordrhein-Westfalen auch auf die Unterstützung und Beratung durch Menschen mit Fluchterfahrung. Sie werden jetzt beim Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge in Düsseldorf speziell geschult.

Das Modellprojekt "Unterstützung von traumabelasteten Flüchtlingen durch geschulte LaienhelferInnen" wird vom Landesgesundheitsministerium mit rund 250.000 Euro gefördert. Kooperationspartner sind das Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein, die Ärztekammer Nordrhein und die KV Nordrhein.

"Helfende mit eigener Migrationsgeschichte können bei der psychischen Stabilisierung von Flüchtlingen wirkungsvolle Unterstützung leisten", sagte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). Der Grund: Sie wissen um die Erfahrungen der Betroffenen, kennen den kulturellen Hintergrund und sprechen die gleiche Sprache. "Durch die Schulung werden sie befähigt, den von ihnen betreuten Flüchtlingen Halt und – eventuell ergänzend zu professionellen Angeboten – bedarfsgerechte Hilfestellung zu geben", erläuterte sie.

Die Laienhelfer sollen nach Angaben des Ministeriums in ihrer Muttersprache sowie in Deutsch oder Englisch sicher kommunizieren können, einen geregelten Aufenthaltsstatus haben und über "soziale Kompetenz, Empathiefähigkeit und eine stabile psychische Verfassung verfügen". Nach Schätzungen können sie bis zu 100 Flüchtlinge im Jahr betreuen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »