Ärzte Zeitung online, 11.11.2016

Versorgung

Not macht erfinderisch

Von Angela Misslbeck

Chronisch und mehrfach erkrankte Menschen brauchen eine gut abgestimmte Versorgung. Das ist weithin bekannt. Doch bislang mündet dieses Wissen kaum in eine bessere Versorgungspraxis. Allenthalben werden hinderliche Rahmenbedingungen beklagt.

Ein Beispiel guter Praxis will jetzt das Stimmt-Projekt von Krankenkassen, KV und einem Krankenhaus in Brandenburg schaffen, indem es die herkömmlichen Grenzen zwischen stationär und ambulant aufhebt und über den Tellerrand der Krankenversorgung hinaus in Richtung Pflege, Reha, Sozialarbeit und Politik schaut.

Mit der Förderung durch den Innovationsfonds kann der bereits begonnene Umbau der Versorgungslandschaft in Templin und Umgebung fortgeführt werden.

Es ist gut, dass sich die Organisationen der Selbstverwaltung zu dieser Kooperation zusammengefunden haben. Denn in der strukturschwachen brandenburgischen Uckermark tut das dringend Not.

Die große Herausforderung des Projektes liegt nun darin, dass alle Beteiligten bei den Umsetzungsschritten an einem Strang ziehen. Nur dann kann es gelingen, Hemmnisse zu überwinden und wirklich neue Versorgungswege für chronisch Kranke auf dem Land zu ebnen, die in anderen strukturschwachen Gebieten Nachahmer finden.

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (2073)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »