Ärzte Zeitung, 01.12.2016
 

Geburtshilfliche Versorgung

Studie über Hebammen in Nordrhein-Westfalen

KÖLN. Die Hochschule für Gesundheit in Bochum (hsg) will die geburtshilfliche Versorgung durch Hebammen in Nordrhein-Westfalen unter die Lupe nehmen. Für ein entsprechendes Forschungsprojekt hat die Einrichtung jetzt einen Förderbescheid über 400.000 Euro vom Landeszentrum Gesundheit NRW erhalten.

"Bislang wissen wir leider zu wenig über die gesundheitliche Versorgung von Frauen in der Lebensphase von Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und der frühen Familienphase durch Hebammen – aus Sicht der Frauen wie auch aus Sicht der Hebammen selbst", sagte Nicola Bauer, Leiterin des Studienbereichs Hebammenwissenschaft bei der Hochschule für Gesundheit.

Eine quantitative Querschnittstudie soll zeigen, inwieweit Frauen Hebammenleistungen tatsächlich in Anspruch nehmen. Dazu werden Frauen vier Monate nach der Geburt ihres Kindes befragt. Zum anderen wollen die Wissenschaftler die Zahl der Hebammen, ihr Leistungsangebot sowie ihre Tätigkeitsfelder im klinischen und außerklinischen Bereich ermitteln.

Damit setze die hsg eine Empfehlung des Runden Tisches Geburtshilfe um. "Der Runde Tisch Geburtshilfe in Nordrhein-Westfalen hat dazu beigetragen, dass klar aufgezeigt wurde, wie viele und welche Daten uns fehlen, um die Hebammenversorgung in NRW zu beurteilen", erklärte hsg-Präsidentin Professor Anne Friedrichs. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »