Ärzte Zeitung, 09.12.2016

Innovationsfonds

Projekt setzt auf Datenfluss von Klinik in Praxis

NEU-ISENBURG. Mit rund 748.000 Euro aus dem Innovationsfonds wird ein Projekt unterstützt, das die Versorgungslücken zwischen Krankenhausaufenthalt und ambulanter Weiterbehandlung schließen will. Das teilte der BKK-Dachverband am Donnerstag mit, der das Projekt gemeinsam mit AQUA-Institut und Deutschem Krankenhausinstitut umsetzt.

Die "Entwicklung von Methoden zur Nutzung von Routinedaten für ein sektorenübergreifendes Entlassmanagement" (EMSE) setzt auf eine automatische Einschätzung vorhandener medizinischer Daten. "Grundsätzliche Idee ist ein Vorhersagemodell, das auf Patienteninformationen und Routinedaten der Kassen zurückgreift", heißt es. Durch einen standardisierten Datenaustausch könne der poststationäre Behandlungsbedarf eingeschätzt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden, um gezielt das Entlass- und Fallmanagement der Kliniken zu unterstützen.

"Der komplexe Informationsaustausch zwischen den an einem Behandlungsprozess Beteiligten kann nur durch Kooperation gelöst werden", erklärt Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbandes, die Idee.

Start des Projekts ist im Frühjahr 2017. Erste Ergebnisse wollen die Akteure zur Jahresmitte 2018 vorlegen. Ist das Versorgungsforschungsprojekt erfolgreich, soll es in einem weiteren Schritt in Modellregionen in die Praxis umgesetzt werden. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »