Ärzte Zeitung, 09.12.2016

Innovationsfonds

Projekt setzt auf Datenfluss von Klinik in Praxis

NEU-ISENBURG. Mit rund 748.000 Euro aus dem Innovationsfonds wird ein Projekt unterstützt, das die Versorgungslücken zwischen Krankenhausaufenthalt und ambulanter Weiterbehandlung schließen will. Das teilte der BKK-Dachverband am Donnerstag mit, der das Projekt gemeinsam mit AQUA-Institut und Deutschem Krankenhausinstitut umsetzt.

Die "Entwicklung von Methoden zur Nutzung von Routinedaten für ein sektorenübergreifendes Entlassmanagement" (EMSE) setzt auf eine automatische Einschätzung vorhandener medizinischer Daten. "Grundsätzliche Idee ist ein Vorhersagemodell, das auf Patienteninformationen und Routinedaten der Kassen zurückgreift", heißt es. Durch einen standardisierten Datenaustausch könne der poststationäre Behandlungsbedarf eingeschätzt und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden, um gezielt das Entlass- und Fallmanagement der Kliniken zu unterstützen.

"Der komplexe Informationsaustausch zwischen den an einem Behandlungsprozess Beteiligten kann nur durch Kooperation gelöst werden", erklärt Franz Knieps, Vorstand des BKK-Dachverbandes, die Idee.

Start des Projekts ist im Frühjahr 2017. Erste Ergebnisse wollen die Akteure zur Jahresmitte 2018 vorlegen. Ist das Versorgungsforschungsprojekt erfolgreich, soll es in einem weiteren Schritt in Modellregionen in die Praxis umgesetzt werden. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »