Ärzte Zeitung, 12.12.2016

Gesundheitsleistungen

BÄK: Hürden für Migranten abbauen!

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) fordert, Migranten den unbürokratischen Zugang zu Gesundheitsleistungen zu ermöglichen. "Für uns Ärzte ist es bedeutungslos, woher ein Mensch kommt", sagte BÄK-Menschenrechtsbeauftragter Dr. Ulrich Clever. Es könne nicht sein, dass Menschen aus Angst vor Abschiebung oder wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes gar nicht oder erst sehr spät einen Arzt aufsuchen. Ein am Freitag veröffentlichter Bericht der Migrationsbeauftragten attestiert Mängel in der Versorgung von Ausländern. (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »