Ärzte Zeitung, 12.12.2016
 

Gesundheitsleistungen

BÄK: Hürden für Migranten abbauen!

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) fordert, Migranten den unbürokratischen Zugang zu Gesundheitsleistungen zu ermöglichen. "Für uns Ärzte ist es bedeutungslos, woher ein Mensch kommt", sagte BÄK-Menschenrechtsbeauftragter Dr. Ulrich Clever. Es könne nicht sein, dass Menschen aus Angst vor Abschiebung oder wegen eines fehlenden Versicherungsschutzes gar nicht oder erst sehr spät einen Arzt aufsuchen. Ein am Freitag veröffentlichter Bericht der Migrationsbeauftragten attestiert Mängel in der Versorgung von Ausländern. (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »