Ärzte Zeitung, 08.02.2017

Niedersachsen

Rheumapatienten sollen schneller behandelt werden

Im Versorgungsprojekt "Rheuma VOR" soll die Zeitspanne zwischen Neuerkrankung und Behandlungsstart verkürzt werden. Möglich machen soll dies die bessere Kooperation der beteiligten Ärzte.

HANNOVER. Mit dem niedersächsischen Projekt "Rheuma VOR" wollen die Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), die KV Niedersachsen und die niedergelassenen Haus- und Fachärzte im Land Rheumapatienten in Zukunft schneller erkennen und besser behandeln.

Um die Zeitspanne zwischen Neuerkrankung und dem ersten Besuch beim Facharzt zu verkürzen, wird die Zusammenarbeit von Hausärzten, niedergelassenen Rheumatologen, dem Rheumazentrum Niedersachsen und der MHH verbessert.

Den Hausärzten kommt eine besondere Bedeutung zu, hieß es. "Mit Hilfe von Früh-Screeningbögen können die Allgemeinmediziner Patienten mit charakteristischen rheumatischen Beschwerden wie Gelenkschmerzen oder -schwellungen erfassen", sagte Mathias Burmeister, Geschäftsführer des niedersächsischen Hausärzteverbandes.

Anders als bisher melden die Hausärzte die Verdachtsfälle nun einer eigens eingerichteten Koordinierungsstelle im Rheumazentrum Niedersachsen. Sie überprüft die Eingangskriterien fachärztlich. "Die überweisenden Hausärzte sind bei Rückfragen auch über Tele-Rheuma-Konferenzen erreichbar", erläutert Burmeister. Verläuft die Überprüfung positiv, vermittelt die Koordinierungsstelle rasch einen wohnortnahen Termin in einer rheumatologischen Schwerpunktpraxis.

Mehr als 160.000 Menschen leiden in Niedersachsen an einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung. Jedes Jahr kommen 10.000 bis 15.000 Patienten neu dazu, sagt Professor Dr. Reinhold E. Schmidt, Direktor der MHH-Klinik für Immunologie und Rheumatologie und Vorstandsvorsitzender des Rheumazentrums.

Zwischen Verdachtsdiagnose und der ersten Untersuchung beim Rheumatologen vergehen derzeit acht bis zwölf Monate, so Schmidt. "Optimal wäre es, wenn maximal zwei bis vier Wochen vergingen. Denn das Zeitfenster, in dem Neuerkrankte zumeist ohne bleibende Schäden behandelt werden können, schließt sich nach drei Monaten." Das niedersachsen-weite Projekt wird von einem Schulungsprogramm begleitet. So wird ein Rheuma-Bus mit der Möglichkeit eines Früh-Screenings durch das Land touren, erstmals soll der Bus vom 6. bis 9. Juni 2017 unterwegs sein.

Das Projekt wird mit 1,3 Millionen Euro aus dem Innovationsfonds finanziert. Geworben wurde im Förderantrag auch damit, die Erkenntnisse ließen sich "besonders gut auf andere Krankheitsbilder mit zeitlich kritischen Verläufen und Versorgungsengpässen übertragen", etwa in der Neurologie oder Psychiatrie. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »