Ärzte Zeitung online, 02.05.2017
 

Drogenbeauftragte

Versorgung von Kindern süchtiger Eltern hat Defizite

BERLIN. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eine bessere Versorgung von Kindern süchtiger Eltern gefordert. "Entscheidend ist erst einmal, dass die Kommunen das Thema erkennen. Die Jugendämter sind der Dreh- und Angelpunkt des Ganzen", sagte Mortler der dpa. Sie fügte hinzu: "Sie müssen Informationen und Hilfe koordinieren" – und Ansprechpartner etwa für Lehrer sein, die Hilfe vermitteln wollen. In einigen Städten und Gemeinden klappe das vorzüglich, in anderen bleibe der anrufende Lehrer schon in der Telefonzentrale hängen, kritisierte Mortler. Es gebe eine Vielzahl von Angeboten, aber auch noch erhebliche Defizite. So würden noch zu wenige betroffene Kinder erkannt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »