Ärzte Zeitung online, 02.05.2017

Drogenbeauftragte

Versorgung von Kindern süchtiger Eltern hat Defizite

BERLIN. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat eine bessere Versorgung von Kindern süchtiger Eltern gefordert. "Entscheidend ist erst einmal, dass die Kommunen das Thema erkennen. Die Jugendämter sind der Dreh- und Angelpunkt des Ganzen", sagte Mortler der dpa. Sie fügte hinzu: "Sie müssen Informationen und Hilfe koordinieren" – und Ansprechpartner etwa für Lehrer sein, die Hilfe vermitteln wollen. In einigen Städten und Gemeinden klappe das vorzüglich, in anderen bleibe der anrufende Lehrer schon in der Telefonzentrale hängen, kritisierte Mortler. Es gebe eine Vielzahl von Angeboten, aber auch noch erhebliche Defizite. So würden noch zu wenige betroffene Kinder erkannt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »