Ärzte Zeitung online, 13.10.2017

Rheinland-Pfalz

Viele stationäre Behandlungen

MAINZ. Rheinland-Pfälzer müssen überdurchschnittlich häufig in die Klinik. Das geht aus dem Barmer Krankenhausreport hervor. So kamen im vergangenen Jahr auf 1000 Einwohner durchschnittlich 227 stationäre Behandlungen, bundesweit waren es 216. Im Vergleich aller Bundesländer liegt Thüringen mit 247 Klinikbehandlungen an der Spitze, Baden-Württemberg ist mit 164 stationären Behandlungen bundesweit Schlusslicht. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Chat-Funktion bei DocDirekt besonders beliebt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »