Ärzte Zeitung online, 25.10.2017

Mecklenburg-Vorpommern

Klinik-Chefs fordern Steuergeld für Digitalisierung

SCHWERIN. Mecklenburg-Vorpommerns Krankenhäuser fordern, die Digitalisierung des stationären Sektors aus öffentlichen Mitteln zu finanzieren. Begründung: Die stationäre Gesundheitsversorgung sei wesentlicher Teil der Daseinsvorsorge.

Andere Länder hätten bereits erkannt, dass diese Investition "zu einem Quantensprung in der Patientenversorgung führt" und entsprechend gehandelt, hieß es vom Verband der Krankenhausdirektoren (VKD) bei den jüngsten Rügener Krankenhaustagen.

Mecklenburg-Vorpommerns VKD-Landeschef Dr. Falko Milski nannte die Digitalisierung "eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben für uns in den kommenden Jahren". Er verwies darauf, dass mit Hilfe von Telematik eine gleichwertige Gesundheitsversorgung in Städten und auf dem Land gewährleistet werden könne.

Von der Digitalisierung verspricht sich der VKD wirtschaftlichere Arbeitsabläufe, Entlastung von Bürokratie und mehr Zeit für Patienten. "Die Arbeit der Ärzte und Pflegenden wird sich dadurch auch verändern. Sie werden sich daran gewöhnen, dass die Patienten ganz anders in die Behandlung einbezogen werden können als bisher", so der VKD.

Über die dafür nötigen Investitionsmittel verfügen die Kliniken nach VKD-Darstellung nicht. Erforderlich sei deshalb eine "nationale Investitionsoffensive". (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »