Ärzte Zeitung online, 24.11.2017

Saarland

Mehrbedarf an Klinikbetten erwartet

SAARBRÜCKEN. Die saarländischen Krankenhäuser stehen vor einer Trendwende: Nach jahrzehntelangem Bettenabbau befürworten Experten nun einen Aufwuchs. Das Gutachten für den neuen Krankenhausplan rechnet im Mittel bis zum Jahr 2025 mit einem Mehrbedarf von rund 300 Betten.

Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) betonte, es müssten weiter Doppelstrukturen und Überkapazitäten abgebaut werden. Aber in Geriatrie, Endokrinologie, Pneumologie und Diabetologie seien deutlich mehr Fälle zu erwarten. Insgesamt dürften die Fallzahlen im vollstationären Bereich um 2,7 Prozent steigen. Bachmann wies auch darauf hin, dass das Saarland im Vergleich zu anderen Bundesländern nicht nur mehr Fälle, sondern auch eine geringere Verweildauer und eine wesentlich höhere Auslastung habe.

Im Dezember wird das Ministerium auf der Grundlage des Gutachtens Gespräche mit den Trägern führen und seinen Entwurf für den künftig auf sieben statt bisher auf fünf Jahre ausgelegten Krankenhausplan erarbeiten. Im April soll er dann im Ministerrat verabschiedet werden. Derzeit läuft parallel das Gesetzgebungsverfahren für eine Novelle des Saarländischen Krankenhausgesetzes, die im Februar vom Landtag verabschiedet werden soll. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »