Ärzte Zeitung online, 30.11.2017

Chirurgen

Mindestmengen sind kein Allheilmittel

BERLIN. Mindestmengen sind kein Allheilmittel für Schwächen des Gesundheitssystems. Diese Auffassung vertritt der Berufsverband der Deutschen Chirurgen (BDC). Zwar spricht sich der BDC für Spezialisierung innerhalb der Chirurgie aus. Klar sei aber, dass Mindestmengen als alleinige Qualitätsindikatoren nicht ausreichten. Auch die Indikationsqualität müsse berücksichtigt werden. Die Chirurgen sprechen sich zudem dafür aus, jede Ausweitung von Mindestmengen innerhalb der Chirurgie detailliert zu prüfen. Vor allem müssten den geforderten Mindestmengen evidenzbasierte Daten zugrunde liegen. Die AOK hatte nach Veröffentlichung ihres Qualitätsmonitors kürzlich mehr spezialisierte Zentren gefordert. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neuen Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

Mit Polypille weniger Infarkte und Insulte

Die Polypille kann offenbar das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen mindern. In der bisher größten, randomisierten Studie senkte das Kombinationspräparat die Zahl der kardiovaskulären Ereignisse deutlich. mehr »

Die Krux mit dem Terminservice

Schnellere Haus- und Facharzttermine für Patienten – das war eines der Ziele des TSVG. Nun zeigt sich: Die Patientennachfrage läuft schleppend. Zum 1. September greifen jetzt Honoraranreize. mehr »