Ärzte Zeitung online, 03.01.2018

Robert Koch-Institut

Wie wird die Physiotherapie in Deutschland genutzt?

BERLIN. Fast 22 Prozent der Erwachsenen in Deutschland berichtet, innerhalb von zwölf Monaten physiotherapeutische Leistungen in Anspruch genommen zu haben, teilt das Robert Koch-Institut (RKI) mit. Bei Frauen liege dieser Anteil mit 25,5 Prozent deutlich höher als bei Männern mit 17,7 Prozent. Die Zahlen stammen aus der Auswertung der Studie GEDA 2014/2015-EHIS (Journal of Health Monitoring 2017 2(4)).

Im Altersverlauf nehme die Inanspruchnahme deutlich zu, sie erreiche ihren Höhepunkt in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen mit 30,7 Prozent bei den Frauen und 20,1 Prozent bei den Männern, so das RKI. Angehörige der oberen Bildungsgruppe und Privatversicherte nehmen physiotherapeutische Leistungen häufiger in Anspruch. Ebenso nutzen Personen aus den neuen Bundesländern physiotherapeutische Angebote häufiger als Personen aus den alten Bundesländern. (eb)

Topics
Schlagworte
Versorgungsforschung (1796)
Organisationen
RKI (1976)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[04.01.2018, 08:16:07]
Norbert Meyer 
Heilmittelleistungen angeordnet !
Bis 1990 hatte ich täglich 50 Patienten /Ostberlin versorgt durch 4 allgemeine HAUSÄRZTE , ab 1990 änderte sich das Verordnungs Verhalten danach gab es den Versorgungseinbruch mittels Regressdruck, Heute kommt kein Patient mehr von den neu ausgetauschten Hausärzten!
Den Patienten blieb nur der Direktzugang übrig!
Selbstredend werden PKV Pat. anders versorgt, das zum Mehrklassensystem! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Europäische Impfwoche - Same procedure as last year!

Heute starten die Europäischen Impfwochen. Am Beispiel Masern werden beträchtliche Defizite in Deutschland deutlich - und dass es seit Jahren kaum Fortschritte gibt. mehr »

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen und Opposition weht scharfer Gegenwind. mehr »