Ärzte Zeitung online, 04.07.2018

Datenreport "Frühe Hilfen 2017"

Zu wenig Hilfe für Familien laut BZgA

Bei der Unterstützung von sozial schwachen Familien spüren auch Kommunen den Fachkräftemangel.

BERLIN. Mit Blick auf den Datenreport "Frühe Hilfen 2017" rechnet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) damit, dass sich die Versorgungslücke bei Familienhebammen und vergleichbaren Gesundheitsfachkräften weiter vergrößern wird.

Der von Nationalem Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), Forschungsverbund des Deutschen Jugendinstituts (DJI) und Technischer Universität Dortmund herausgegebene Bericht wertet Daten, Analysen und Ausblicke zur Entwicklung der Frühen Hilfen in Deutschland aus und zieht dafür Ergebnisse unterschiedlicher wissenschaftlicher Studien heran.

Ein Ergebnis: Nur knapp jede fünfte Familie, die in Armut lebt und angesichts der psychosozialen Mehrfachbelastung in der Fürsorge für ihren Säugling beeinträchtigt ist, wird von einer Familienhebamme oder einer anderen Gesundheitsfachkraft betreut.

Grund dafür sei, dass Kommunen durch Fachkräftemangel und zu knapp bemessene finanzielle Ressourcen Schwierigkeiten hätten, ausreichende Hilfsmöglichkeiten anzubieten. Vor dem Hintergrund eines erneuten Geburtenanstiegs von sieben Prozent im Jahr 2016 müsse deshalb mit einer wachsenden Versorgungslücke gerechnet werden, heißt es. (aze)

Der Bericht ist online abrufbar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »